Sabrina Höfs in den CDU-Kreisvorstand gewählt

Background-Standard

Beim CDU-Kreisparteitag in Vorsfelde wurde unser JU-Mitglied Sabrina Höfs in den CDU-Kreisvorstand gewählt

Auf dem Kreisparteitag der CDU Wolfsburg am vergangenen Samstag im Schützenhaus in Vorsfelde wurde der CDU-Kreisvorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt. Landtags-abgeordnete Angelika Jahns wurde als Kreisvorsitzende mit über 96% in ihrem Amt bestätigt.
Neu in den CDU-Kreisvorstand wurde Sabrina Höfs (28) aus dem Stadtbezirksverband Ehmen/Mörse gewählt. Sie wurde zur Beisitzerin gewählt und ist neben ihrem Engagement in der CDU auch Mitglied der Jungen Union Wolfsburg. Der Vorsitzende der Jungen Union Wolfsburg, Christoph Molnar zeigte sich über die Wahl eines JU-Mitglieds in den Kreisvor-stand der CDU erfreut. „Die Wahl von Sabrina Höfs in den Kreisvorstand ist ein wichtiges Zeichen. Die CDU ist für die Kommunalwahl 2016 hervorragend aufgestellt und hat viele junge motivierte Menschen in ihren Reihen, die etwas bewegen wollen. Mit der Jungen Union Wolfsburg verfügt sie außerdem über eine bestens organisierte Nachwuchsorganisation, deren Mitglieder sich fast alle wie Sabrina Höfs auch in der CDU engagieren“ sagte Molnar kurz nach der Wahl.
Mit der Wahl von Sabrina Höfs setzt sich für die Junge Union Wolfsburg ein sehr erolgreicher November fort. Bereits Anfang des Monats wurde der Schatzmeister der Jungen Union Wolfsburg, Manuel Schwonberg (20), als Beisitzer in den Bezirksvorstand des Bezirksver-bands Lüneburgs der Jungen Union gewählt.

Bezirkstag 2015 in Hermannburg

Background-Standard

Vom 31. Oktober bis zum 01. November 2015 fand der Bezirkstag des Bezirksverbands Lüneburg in Hermannsburg statt und die Junge Union Wolfsburg war mal wieder mit vielen Mitgliedern dort vertreten.
Am Samstag standen zunächst die Vorstandswahlen an, wobei der alte und neue Bezirksvorsitzende Merlin Franke mit 97,2% der Stimmen in seinem Amt bestätigt wurde und unser Schatzmeister Manuel Schwonberg als Besitzer in den Bezirksvorstand gewählt wurde. Dadurch kann er sich nicht nur noch weitgehender einbringen, sondern gleichzeitig wird auch der Kontakt zwischen Bezirksverband und Kreisverband gestärkt. Nach den Wahlen gab es einen Vortrag von Hauptmann Weber von der Bundeswehr über den Bundeswehreinsatz in Mali, auch im Kontext der aktuellen Flüchtlingsproblematik und den weiter wachsenden sicherheitspolitischen Herausforderungen. Danach folgte ein klein wenig politisches Kontrastprogramm, denn Ernst Ingolf Angermann, MdL, referierte zum Thema Wolf in Niedersachsen. Bei der allseits präsententen Flüchtlingsdebatte war dieses Thema eine willkommene Abwechslung, wozu von Angermann viele interessante Fakten kamen. Anschließend wurde der Leitantrag vorgestellt und schließlich folgte die traditionelle Samstagabendparty wie auf jedem Bezirkstag.
Obwohl ordentlich gefeiert wurde, ging es morgens um 10 Uhr weiter mit der Antragsberatung, wobei auch über unsere Sach- und Änderungsanträge lebhaft und kontrovers diskutiert wurde. Danach folgten mit den Vorträgen von Michael Grosse-Brömer und Henning Otte, beide MdB, noch zwei weitere Highlights, die sich eingehend mit den Themen Flüchtlings- und Sicherheitspolitik beschäftigten und weitere interessante Impulse lieferten.
Wir danken den Organisatoren für die tollen Referenten und die großartige Party!

Deutschlandtag 2015 der Jungen Union in Hamburg

Background-Standard

Die Junge Union Wolfsburg war live beim Deutschlandtag 2015 dabei

Vom 16.-18. Oktober 2015 trafen sich JUler aus allen Regionen Deutschlands zum jährlichen Deutschlandtag der Jungen Union, der dieses Jahr im Congress Center Hamburg statt fand. Der Deutschlandtag ist vergleichbar mit den Bundesparteitagen der etablierten Parteien und dient auch zur Diskussion von Leit- und Sachanträgen. Nachdem der Kreisverband Wolfsburg in den letzten Jahren nicht mit Gästen auf den Deutschlandtagen vertreten war, ist dieses Jahr unser Schatzmeister Manuel Schwonberg nach Hamburg gereist und als Gast am Deutschlandtag 2015 teilgenommen. Auf Facebook hatten wir schon live über die einzelnen Redebeiträge berichtet und nun folgt hier der ausführliche und zusammenhängende Bericht.
Begonnen hat der Deutschlandtag bereits Freitagabend und kurz nach der Ankunft folgte sogleich das erste Hightlight des Deutschlandtags 2015. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm sich über eine Stunde Zeit, um den Gästen und Delegierten ihre Position zur Flüchtlingskrise darzulegen und danach noch auf Fragen und Anregungen der Gäste und Delegierten einzugehen. Zunächst einmal finden es super, dass sich die Bundeskanzlerin so lange Zeit genommen hat, um ihre Position zu erläutern und unsere Fragen zu beantworten. Dabei warb sie mit Nachdruck für eine humanitäre und hilfsbereite Politik und sprach sich klar gegen eine Obergrenze aus, die u.a. von der JU Bayern immer wieder gefordert wurde. Sie verwies darauf, dass man das Problem nur gemeinsam und europäisch lösen könnte, wofür sie Zuspruch erhielt.
Danach gab es dann politisches Kontrastprogramm mit Andreas Scheuer, dem Generalsekretär der CSU, der vor einer Überforderung Deutschlands warnte und dabei vor allem von der JU Bayern viel Zuspruch erhielt, während wir seinen Redebeitrag eher kritisch sahen und Merkels Argumente als weitaus überzeugender beurteilen.
Nach einer partybedingt eher kurzen Nacht folgte am Samstagmorgen schon das nächste Highlight mit der Rede der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, wobei sich der Saal im Laufe der Rede immer schneller füllte. Sie sprach über die sicherheitspolitischen Herausforderungen und thematisierte dabei zum Beispiel den sogenannten „cyber war“ als ein wesentliches Zukunftsthema für die Bundeswehr, wobei sie diesem Thema einen großen Stellenwert einräumte.
Dazwischen folgten dann intensive und kontroverse Diskussionen zu Leit- und Sachanträgen. Dabei standen Themen wie die „Homo-Ehe“ und eine Obergrenze für Flüchtlinge in Deutschland zur Debatte, wobei sich die Meinung des niedersächsischen Landesverbands leider bei keinem der beiden Themen durchsetzen konnte.
Anschließend folgten mit Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sowie CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber zwei weitere Highlights mit prominenten Rednern. Oettinger rief vor den Gästen und Delegierten insbesondere zu mehr Mut in Deutschland auf, um Deutschland im Vergleich zu den expandierenden und innovativen amerikanischen Großkonzernen weiterhin kokurrenzfähig zu halten, insbesondere in Bezug auf die Autoindustrie. Dr. Peter Tauber stellte sich anschließend für ein neues Format zur Verfügung und musste auf dem heißen Stuhl Fragen beantworten, die User über Twitter stellen konnten. Der CDU-Generalsekretär machte das lustige Spiel bereitwillig mit und so erfuhren die Anwesenden allerlei Anekdoten aus seinem Lebenslauf.
Nach einer aufgrund der Samstagabendparty noch kürzeren Nacht, ging es am Sonntagmorgen gleich mit den Reden und Antragsberatungen weiter. Sehr überzeugend fanden wir den engagierten Auftritt von Kanzleramtsminister Peter Altmaier, der lange und engagiert für ein offenes und humanitäres Europa warb und sich klar gegen eine Obergrenze aussprach.
Die weitere Zeit bis zum Mittag verging mit Antragsberatungen wie im Flug und da es um 14 Uhr immer noch so viele Anträge gab, dass man dafür noch einen weiteren Tag benötigt hätte, wurde beschlossen diese auf einem eigenen Zukunftskongress zu diskutieren, schließlich waren in in Hamburg auch Gäste aus Bayern, am Sonntag noch zurück fahren mussten.
Der Deutschlandtag war eine hochinteressante Erfahrung mit prominenten Rednern, auf der wir viele neue Impulse bekommen haben. Auf dem nächsten Deutschlandtag werden wir auf jeden Fall wieder dabei sein.

Bericht über die Vorstandssitzung und den anschließenden Stammtisch

Background-Standard

Vorstandssitzung und anschließender Stammtisch am 30. September 2015

Dieses Mal nutzten wir den monatlichen Stammtisch, um uns davor zu einer Vorstandssitzung zu treffen, denn angesichts des bevorstehenden Bezirkstages und der bald anstehenden Kommunalwahlen, gab es einiges zu besrpechen.
Zunächst mussten verschiedene organisatorische Dinge wie die Subventionierung des Bezirkstages und die Organisation von Hin- und Rückfahrt besprochen werden, ehe es dann richtig interessant wurde und wir einen möglichen Rahmen für den Wahlkampfauftakt 2016 diskutierten. Von einer Aktion in der hiesigen Fußgängerzone bis hin zu einer Art Podiumsdiskussion war alles dabei und wurde kontrovers diskutiert. Beschlüsse gefasst haben wir gezielt noch keine, damit jeder sich die Themen noch einmal durch den Kopf gehen lassen kann und wir dann in einer der folgenden Vorstandssitzungen in die nähere Planung einsteigen können.
Auch eine Neuausrichtung des Stammtisches wurde diskutiert, um politischen Diskussionen mehr Raum zu geben, allerdings verständigten wir uns darauf, es bei dem lockeren Rahmen zu belassen und keine konkreten Vorgaben zu treffen.
Ein weiteres Highlight folgte dann beim Stammtisch, wo wir uns nicht nur wie jedes Mal in lockerer Atmosphäre austauschen konnten, sondern auch mit unseren beiden Neumitgliedern, die noch zur Schule gehen, die Gründung einer Schüler Union ins Auge fassten und diskutierten. Wir hoffen bei diesem Projekt noch in diesem Jahr Fortschritte zu machen und vielleicht schon bald eine Schüler Union in Wolfsburg zu haben.

Sturmfest und Erdverwachsen

Background-Standard

JU-Floßtour am 05. September 2015 auf der Oker trotz Regenschauer ein voller Erfolg

Sturmfest und Erdverwachsen- so präsentierten sich die JU-Kreisverbände Wolfsburg und Braunschweig bei ihrer gemeinsamen Floßtour auf der Oker. Ein heftiger Regenschauer tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Unter den Regenschirmen wurde einfach weitergesungen. Zuvor hatte ein floßeigener Grillmiester die Passagiere bereits mit Steaks, Würsten und Salaten verköstigt. Außerdem wurden die JUler während derFahrt von einer resolut-engagierten Skipperin über die Geschichte der Stadt vom Mittelalter bis in die Gegenwart aufgeklärt.
Alles in allem ein gelungener Ausflug, der die regionale Zusammenarbeit der beiden Kreisverbände nachhaltig stärken wird.

Junge Union Wolfsburg beim Sommerevent 2015 im Snow Dome in Bispingen

Background-Standard

Bericht über das Sommerevent der Jungen Union 2015

Am 12./13. September 2015 fand das alljährliche Sommerevent der Jungen Union Niedersachsen im Snow Dome in Bispingen statt.
Allerdings nutzten wir den schönen Tagungsort nicht wie die anderen Gäste zum Ski fahren oder Snowboard fahren, sondern setzten uns mit kontroversen politischen Themen auseinander. Zum Beginn des Event sprach der niedersächsische Landtagspräsident Bernd Busemann und referierte über Themen wie Politikverdrossenheit, direkte Demokratie und natürlich die aktuelle Flüchtlingsproblematik. Zum Thema Politikverdrossenheit stellte er sich hinter die Politiker und verteidigte deren Position mit dem Verweis darauf, dass diese stets alles für ihre Wähler geben würden. Gleichzeitig forderte er eine Diskussion über die Elemente der direkten Demokratie in der niedersächsischen Verfassung, z.B. ob es sinnvoll sei die Hürden für ein Volksbegehren zu verringern. Busemann forderte vielmehr ein Umdenken in der CDU bei der Nomierung junger Nachwuchspolitiker, da die CDU junge engagierte Menschen dringend benötige und es wichtig sei diesen schon in jungen Jahren die Möglichkeit zu geben sich kommunalpolitisch zu engagieren.
Danach ging es mit verschiedenen Workshops zu Themen wie Bildungsförderlismus und Terrorgefahr in Deutschland sowie einem Vorbereitungskurs für Assessment-Center weiter. Hier wurde intensiv diskutiert und die Teilnehmer konnte viele neue Aspekte lernen, wie z.B. in der KomFIT#16-Seminarreihe, bei der junge Menschen auf die kommunalpolitische Arbeit vorbereitet werden.
Das nächste Highlight war das sogenannte „Speed-Dating“ mit Landtagsabgeordneten der CDU-Fraktion, die von den Teilnehmern zu Themen wie der Flüchtlingskrise, dem Milchpreis oder auch dem Wolf in Niedersachsen befragt wurden.
Damit auch der Faktor Spaß nicht zu kurz kam, gab es abends dann die standesgemäße JU-Party.
Insgesamt war das diesjährige Sommerevent eine tolle Erfahrung und wir danken der Jungen Union Niedersachsen für die Organisation und solche tollen Ideen wie das „Speed-Dating“. Auch die Rede von Bernd Busemann war sehr interessant und hat uns viele neues Ansatzpunkte geliefert. Wir freuen uns schon nächstes Jahr wieder am Sommerevent teilzunehmen.